Gemeinschaft zur Pflege heimischen Brauchtums im Kirchspiel Ense Bremen e.V. - Heimatverein
Gemeinschaft zur Pflege heimischen Brauchtums im Kirchspiel Ense Bremen e.V.  -  Heimatverein

Das alte Spritzenhaus in Bremen

Das alte Gerätehaus - Fotos Haase-Druck ©

Altes Spritzenhaus von Ense Bremen


Nachdem das alte Feuerwehrgerätehaus – Alte Zwitscherburg – aus dem Jahre 1854 für die geänderten Anforderungen der Feuerwehr zu klein geworden war, beschloss man im Jahre 1927 den Bau eines neuen Gerätehauses mit Mannschaftsraum und Schlauchtrockenanlage.
Der Grundsteinlegung am 13.9.1927 folgte bereits am 27.5.1928 die kirchliche Einsegnung durch Pfarrer Dinkloh. Das Spritzenhaus wurde bis zum Jahr 1970 als Gerätehaus mit Mannschaftsraum und Trockenturm genutzt. Danach war es im Besitz der Firma Haushaltswaren Schulte und diente als Lagerraum, bis es im Jahre 2004 von der Familie Popovici erworben und zu einer Pizzeria – Enoteca umgebaut wurde.

 

Nachfolgend das Protokoll der Feuerwehr Generalversammlung vom 14. Februar 1927, auf der der Bau des Feuerwehrhauses beschlossen wurde.


1. Die Ausarbeitung sämtlicher Kostenanschläge erfolgt kostenlos.


2. Sämtliche Arbeiten werden kostenlos von der Wehr geleistet.


Die Wehr verpflichtet sich, allenthalben Hilfe zu leisten. Eine geldliche Entschädigung irgendwelcher Art muss die Wehr, eingedenk Ihres Wahlspruches:
"Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr“ grundsätzlich ablehnen. Die Wehr betrachtet es als eine Selbstverständlichkeit, dass das Gerätehaus und die Trockenanlage Eigentum der Gemeinde bleiben.
Unser Mitglied Anton Severin verpflichtet sich bei Fertigstellung des Baues der Wehr 50 Liter Bier gratis zu stellen.
Der Vorstand sagt zu seinen Mitgliedern das feste Vertrauen, das sich aber auch keiner von den übernommenen Arbeiten zurückzieht.
Anton Stamen, Kasp. Busemann, Ant. Peck

 

 

Das Spritzenhaus heute - Foto Haase-Druck ©
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gemeinschaft zur Pflege heimischen Brauchtums im Kirchspiel Ense Bremen e.V. - Heimatverein