Gemeinschaft zur Pflege heimischen Brauchtums im Kirchspiel Ense Bremen e.V. - Heimatverein
Gemeinschaft zur Pflege heimischen Brauchtums im Kirchspiel Ense Bremen e.V.  -  Heimatverein

Aktuell

Foto: © Heimatverein

 

Das linke Foto zeigt  einen Blick in die Gruppe der  kundigen Familienmitglieder und der mithelfenden Heinz Schulze-Schnittker und Lambert Hellmann. Umfangreiche geschichtliche Daten sind schriftlich zusammengetragen worden. Rechtes Foto, Bernhard Padberg stellte die bisherigen Erkenntnisse der Geschichte Vielberg an dem weit verzweigten Stammbaum vor.

 

Geschichte der Höfe ist auch Geschichte des Dorfes

Bremen von der Landwirtschaft nicht zu trennen

Die Entstehung der „Vielberger Höfe“ ist eng mit der geschichtlichen Entwicklung des Zentralortes Bremen verbunden. Die gesammelten geschichtlichen Daten der Familien und der landwirtschaftlichen Anlagen Vielberg belegen dieses eindeutig. Herausgefunden haben das die Mitglieder des Arbeitskreises „Hofesgeschichte Vielberg“ unter der Leitung von Bernhard Padberg, Arnsberg-Holzen. Mit weiteren Familienmitgliedern trifft man sich im Heimathaus und trägt die neuen geschichtlichen Erkenntnisse schriftlich und photpgraphisch zusammen. Wichtige dokumentarische Beiträge leisten Heinz Schulte-Schnittker und Lambert Hellmann; die anwesenden Vorstandsmitglieder des Heimatvereins sind erfreut, dass bei diesen Zusammenkünften auch historische Daten von Bremen wieder zur Sprache kommen. Die gesammelten Daten sollen zu einem geeigneten Zeitpunkt veröffentlicht werden.

Kalendarium Ense - Februar

"Durch Erlaß des Herrn Ministers des Innern vom 20. vorigen Monats ist im Einvernehmen mit dem Bezirks-Ausschuß hierselbst bestimmt worden, daß das Kirchspiel Bremen sowie die Gemeinden Sieveringen und BlumenthaI von dem Amte Körbecke im Kreise Soest abgetrennt und zu einem Amte unter der Bezeichnung „Amt Bremen“ vereinigt werden, was hierdurch mit dem Bemerken bekanntgemacht wird, daß die Amtsteilung mit dem 1. April des Jahres zur Ausführung gelangt".

 

 

                                                        Arnsberg, 14. Februar 1890

                                             Der Regierungspräsident

                                                   Wilhelm Winzer (1889-1901)______________________________________________  

Die Haarkapelle „St. Lucia ad Haaram“

Siehe unten im Kalendarium Ense am 07.02.1749

Der Heimatverein ist auf der Suche nach weiteren geschichtlichen Unterlagen, Urkunden, Zeichnungen oder Fotos über die St. Lucia Kapelle, die auf der Haar (heutiger Haarweg) zwischen Ruhne und Waltringen gestanden haben soll. Informationen dazu bitte telefonisch an 02938/1073.

_______________________________________________

KALENDARIUM -
WEGWEISER DURCH DIE HEIMATGESCHICHTE ENSE

   

Februar

1.   1641 wird Placidus v. Droste geboren, Fürstabt von Fulda und Aufkäufer von Haus Füchten für die Familie Droste

1886 wird der erste Spritzenmeister in Sieveringen gewählt

1971 schließen sich acht Enser Sportvereine zum Gemeindesportbund zusammen

2.        

3.   1308 kauft Himmelpforten das Monykengut zu Lüttringen

4.   

5.   

6.   

7.    1749 wird die Vikarie „St. Lucia ad Haaram“ gegründet; die Haarkapelle ist verschwunden, die Vikarie lebt als Kaplanei weiter

8.

9.     1933 wird das Lörmecke-Wasserversorgungs- Projekt beschlossen, dem sich im Laufe der Jahre      die Gemeinden anschließen

10.     

11.   

12.   

13.   

14.    1890 verfügt der Regierungspräsident nach Erlass des Ministers des Innern vom 20. 1. Die

                    Abtrennung des Amtes Bremen vom Amt Körbecke

15.  

16.  

17.  

18.  

19.  

20.  

21.  

22.   1369 gibt Graf Gottfried von Arnsberg zum Neheimer Burglehen das Gut zu Lüttringen, das         

                  Vorwerk genannt

23.  

24.   1354 kauft Himmelpforten den halben Spychof im Norden von Niederense

25.   1952 wird der Brieftaubenverein „Sturmvogel Bremen“ gegründet

26.   1977 gründen 9 Angelfreunde den  Sportfischerverein Himmelpforten e.V. Ense-Niederense

27.  

28.   1950 verliert die letzte Lebensmittelkarte ihre Gültigkeit; von 1939 bis 1950 wurden Brot,

                  Fleisch, Fett, Zucker u. a. nur gegen Kartenabschnitte ausgegeben

29.  

 

 

 

_________________________

Hinweis zum Kalendarium - Wegweiser durch die Heimatgeschichte

 

Um das Kalendarium auf einen aktuellen Stand zu bringen, bitten wir um Informationen über das Kontakt-Formular. > zum E-Mail-Kontakt

_________________________

In der Bildergalerie finden Sie Fotos zum Schnadegang 2017  >  zur Bildergalerie

Ausstellungsstücke im Heimatmuseum Niederense - Foto Heimatverein Niederense © 2017

Ein Besuch im Heimatmuseum Niederense

 

Vorstand- und Beiratsmitglieder der "Gemeinschaft zur Pflege heimischen Brauchtums im Kirchspiel Ense-Bremen e. V." hatten sich spontan entschieden, das Heimatmuseum in Niederense auf dem Bernhardusplatz zu besuchen.

Der 1. Vorsitzende des "Vereins für Geschichte und Heimatpflege Niederense-Himmelpforten", Bernhard Söbbeler und seine Vereinsmitglieder, Museumsleiter Günter Tölle und sein Stellvertreter Franz-Josef Lutter führten durch das Heimatmuseum.

Mit großem Interesse verfolgten die Heimatfreunde die Erläuterungen und Handhabungen zu den ausgestellten Exponaten aus der Vorzeit.

Es folgte ein Bildvortrag von der Bombadierung der Möhnestaumauer und dessen zerstörende Auswirkungen auf das Kloster Himmelpforten und im weiteren Verlauf des Möhne- und Ruhrtals.

Nach etwa zwei Stunden Aufenthalt im Heimatmuseum waren alle beeindruckt und begeistert davon, mit welchem Elan und Einsatz die Mitglieder des Heimatvereins Niederense die Geschichte von Ense eingefangen haben.

Interessierte können sich über die Internetseite Heimatmuseum informieren oder zu den Öffnungszeiten einen Besuch vereinbaren.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gemeinschaft zur Pflege heimischen Brauchtums im Kirchspiel Ense Bremen e.V. - Heimatverein