Gemeinschaft zur Pflege heimischen Brauchtums im Kirchspiel Ense Bremen e.V. - Heimatverein
Gemeinschaft zur Pflege heimischen Brauchtums im Kirchspiel Ense Bremen e.V.  -  Heimatverein

Aktuell

                                                        KIFF 2017

Bilder von der KIFF – Veranstaltung des Heimatvereins „Spurensuche im Fürstenberg“   hier klicken

 

__________________________________

KALENDARIUM -
WEGWEISER DURCH DIE HEIMATGESCHICHTE ENSE

 

   

Für den Monat Juli

 

 

1.     1969 wird aus dem bisherigen Amt Bremen die Gemeinde Ense (15 Dörfer außer Blumenthal);

           kommissarischer Bürgermeister wird Ernst Söbbeler

       1983 wird das neue Rathaus im sanierten Ortskern Bremen eingeweiht

2.    1477 verkauft das Kölner Kloster Mariengraden seine Bilmer Höfe an Himmelpforten

       1888 nimmt die Molkerei Niederense den Betrieb auf

3.    1641 wird der Bremer Pastor Conradi durch einen sich plötzlich lösenden Schuß aus der Pistole

                 seines Küsters im Turm der Kirche getötet

4.

5.

6.    1966 gründen 18 Männer die Katholische-Arbeiter-Bewegung Lüttringen-Hünningen

7.

8.

9.

10.

11.

12.   1899 wird die neu bezogene Schule zu Lüttringen einer Revision unterzogen

         1913 wird die Möhnetalsperre eingeweiht

  1963 wird der erste Kinderspielplatz in Niederense fertiggestellt

         1970 begeht die Schützenbruderschaft St. Hubertus Hünningen-Lüttringen ihr Goldjubiläum

13.   1246 gibt Graf Otto von Tecklenburg der Priorissa Petronella Güter zu Wiboldinkhusen

                  zum Klosterbau

14.

15.   1950 wird der Amtssitz von Niederense nach Bremen verlegt

16.   1821 wird das kurkölnische Westfalen kirchlich dem Bistum Paderborn angegliedert

17.   1246 bestätigt der Erzbischof von Köln die Gründung der porta coeli (Himmelpforten)

18.   1921 versammeln sich Sänger erstmals im Männergesangverein "Cäcilia" Lüttringen

         1968 beginnt mit einem Spatenstich an der Kreisstraße Ostönnen-Sieveringen der Bau

                   der Autobahn Ruhrgebiet -Kassel

19.

20.

21.

22.

23.  1981 gründen 23 Kameraden die "Sportschützen St. Hubertus Niederense" als Abteilung

                 der Schützenbruderschaft

24.

25.  1957 stirbt der westfälische Dichter Adolf von Hatzfeld, der einige Jahre in Bittingen wohnte

26.  1968 wird die neue Schützenhalle Sieveringen eingeweiht

27.

28.   1761 sollen im Redde bei Höingen im Siebenjährigen Krieg französische gegen alliierte

                  Truppen heftige Kämpfe ausgetragen haben

29.

30.   2016 endet die Tätigkeit von St. Georg im „Haus am Spring“ – Krankenhaus St. Josef;

                  neue Eigentümer sind Andreas Rother, Parsit und Willi Wrede, Hünningen.

                  Nach dem Abriss des Krankenhauses im Jahr 2017 enstand auf dem Gelände ein Neubau

                  mit der Bezeichnung „Wohnen am Park“

31.   1886 wird als Vertreter des Amtsverbandes Gutsbesitzer Wilhelm Schulte aus Höingen

                  in den Kreistag gewählt

 

 

_________________________

Hinweis zum Kalendarium - Wegweiser durch die Heimatgeschichte

 

Um das Kalendarium auf einen aktuellen Stand zu bringen, bitten wir um Informationen über das Kontakt-Formular. > zum E-Mail-Kontakt

_________________________

Ausstellungsstücke im Heimatmuseum Niederense - Foto Heimatverein Niederense © 2017

Ein Besuch im Heimatmuseum Niederense

 

Vorstand- und Beiratsmitglieder der "Gemeinschaft zur Pflege heimischen Brauchtums im Kirchspiel Ense-Bremen e. V." hatten sich spontan entschieden, das Heimatmuseum in Niederense auf dem Bernhardusplatz zu besuchen.

Der 1. Vorsitzende des "Vereins für Geschichte und Heimatpflege Niederense-Himmelpforten", Bernhard Söbbeler und seine Vereinsmitglieder, Museumsleiter Günter Tölle und sein Stellvertreter Franz-Josef Lutter führten durch das Heimatmuseum.

Mit großem Interesse verfolgten die Heimatfreunde die Erläuterungen und Handhabungen zu den ausgestellten Exponaten aus der Vorzeit.

Es folgte ein Bildvortrag von der Bombadierung der Möhnestaumauer und dessen zerstörende Auswirkungen auf das Kloster Himmelpforten und im weiteren Verlauf des Möhne- und Ruhrtals.

Nach etwa zwei Stunden Aufenthalt im Heimatmuseum waren alle beeindruckt und begeistert davon, mit welchem Elan und Einsatz die Mitglieder des Heimatvereins Niederense die Geschichte von Ense eingefangen haben.

Interessierte können sich über die Internetseite Heimatmuseum informieren oder zu den Öffnungszeiten einen Besuch vereinbaren.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gemeinschaft zur Pflege heimischen Brauchtums im Kirchspiel Ense Bremen e.V. - Heimatverein